Am westlichen Gardaseeufer bis nach Sirmione

Die Nacht war schön ruhig und morgens weckt uns ein blauer Himmel.

Wir wollen in den Süden des Sees und nehmen die Westroute, die zunächst durch unzählige Tunnel entlang der schroffen Steilküste führt.

Die schmale Hauptstrasse umrundet die Felsen und man hat immer wieder schöne Aussichten auf den See.

Die Trasse führt immer wieder durch Tunnel, die teilweise sehr eng sind.

Größere LKW dürfen und können hier nicht fahren, aber ein kleiner Reisebus kann in einigen Tunneln zum echten Problem werden!

Im nördlichen Bereich des Sees kann man quasi die Uhr danach stellen; Morgens zwischen 6:00 Uhr und ca. 10:00 Uhr  kommt von Norden der "Vento" und ab ca. 12:00 Uhr tobt der "Ora", der von Süden kommend den Surfern Spaß bereitet.

Gegen 13:00 Uhr rollen wir auf die Landzunge von Sirmione und erreichen den Stellplatz, der eigentlich 21,00 € / 24 Std. kostet. Heute stehen die Schranken offen und ein Zettel informiert uns, das bis zum 1.März nur Sonntags kassiert wird. 63,00 € gespart, denn die nächsten Tage werden wir wohl bleiben.

Strahlend blauer Himmel erwartet uns hier und so holen wir die Campingstühle raus und genießen erst einmal die Sonne.

Dustin genießt ebenfalls die wärmende Sonne.

Anschließend gehen wir in die schöne Altstadt, die heute einmal nicht von reisenden und immer fotografierenden Asiaten übervölkert ist.

Man hört fast nur italienisch, was hier angesicht der sonst üblichen Touristenströme wirklich nicht üblich ist.

Das T-Shirt nimmt Facebook ziemlich auf die Schüppe ;-)).

Stellplatz Info:

Gebühr: 21,00 €, zur Zeit kostenfrei

Ausstattung: vorzügliche Ver- und Entsorgung - ohne Aufpreis

Eine gigantische Sicht auf den südlichen Gardasee und den Monte Baldo,

jedoch kein Strom!


Größere Kartenansicht

Torbole - Sirmione 82 KM