Fazit:

Bis auf wenige Regentropfen auf der Hin- und Rückfahrt, bzw. an einem halben Tag am Gardasee hatten wir dieses Jahr sehr viel Glück mit dem Wetter. Es war schön warm und wir konnten fast immer draußen sitzen.

Wir konnten tolle Fahrradtouren unternehmen und hatte eine sehr schöne Woche auf dem Campingplatz LaCa.

Wir sind ca. 2.300 KM gefahren und haben lediglich in Italien 13,00 € Maut bezahlt, da wir in Österreich die Route über den Reschenpass gewählt haben.

Die Camping- und Stellplatzgebühren belaufen sich auf 175,00 €, für Diesel haben wir ca. 350,00 € ausgegeben.

16.03.2014 Die letzten Kilometer und Urlaubsende

Wir schlafen gemütlich aus und fahren ein letztes Mal zur V+E, bevor wir gegen 10:00 Uhr vom Johannisberg herunterrollen.

Einige Kilometer geht es noch über heute wenig befahrene Landstraßen, bis wir kurz vor Dissen wieder auf die A33 auffahren können. Noch ein Stück A 30 und wir sind um 11:15 Uhr zu Hause.

Die wichtigsten Dinge räumen wir aus dem Womo, der Rest hat bis nächste Woche Zeit.

Bielefeld - Ibbenbüren 77 KM

15.03.2014 Doppelter Volltreffer in Bielefeld

Der Platz am Main war genial; Eigentlich könnten wir noch einen Tag bleiben, denn das Wetter soll hier heute noch gut bleiben (warm und trocken), aber die Arbeit ruft und das ist auch gut so!

Wir haben sehr viel Verkehr heute und sehen auffällig viele Kennzeichen mit HH. Ferienende? Tatsächlich, im Internet erfahren wir, dass die Hamburger zwei Wochen Osterferien(???) haben und das die heute zu Ende sind.

Bei uns ist Ostern erst im April .... naja, kein Wunder, dass wir hier soviele sehen.

Kurz vor Bielefeld schaut Edi in die ProMobil Stellplatz App und stellt fest das es hier endlich einen stadtnahen Stellplatz gibt. Nur ca. 5 KM Umweg, den schauen wir uns mal an ...

... 1. Volltreffer: Der neue Platz ist toll angelegt und liegt in einer schönen Umgebung auf dem Johannisberg. Die Altstadt ist nur ca. 1 KM und die Innenstadt nur ca. 1,8 KM entfernt. Mehr gleich unter "Stellplatzinfo"!

Vom Stellplatz gehen wir durch einen schönen Park in die Stadt runter.

Auf dem Weg vom Johannisberg zum Zentrum sehen wir tolle Villen...

... und moderne "Architektenhäuser".

In der wirklich schönen Innenstadt, wir hatten die gar nicht so in Erinnerung, ist Samstags natürlich viel los.

Auf dem Rückweg auf halber Höhe zum Johannisberg sehen wir das "KDW", da waren wir schon mal 1985 in Berlin, im "Kaufhaus des Westens", aber das sieht irgendwie anders aus ;-). Ein griechisches Restaurant heißt so und kommt uns gerade recht, denn unser Kühlschrank zeigt eine gähnende Leere!

Kommen wir zum 2. Volltreffer heute:

Der Hunger treibt uns in den Eingang des Lokals und als wir die Tür geöffnet haben denken wir wir sind im falschen Film ... und haben die falschen Klamotten an. (Keine Krawatte!)

Nobel, nobel, das wird teuer denken wir, aber jetzt sind wir drin und wir werden direkt gefragt, ob wir vorbestellt hätten.

Nein, das haben wir nicht!

Nach einiger Diskussion zwischen Kellerin und Chef weist man uns einen Tisch zu, denn es haben 2 Personen abgesagt. Glück gehabt..oder Pech, mal schauen! Man nimmt unsere Gardrobe ab und gibt uns eine Nummer. Wo sind wir hier?

Wir schauen in die Speisekarte und sehen: Gyros gibt es hier nicht! In der Karte geht es genau so nobel weiter, wie der erste Eindruck macht.

OK, wir entscheiden uns für Hähnchenfilet (14,50 €) und Lammhüfte (19,50 €) und sind sehr überrascht, als die Kellerin uns 5 (Fünf) Teller (Schalen) mit verschiedenen Vorspeisen (hatten wir die bestellt?) bringt. Beim Griechen gibt es natürlich einen Ouzo, so auch hier. Nicht zwei lächerliche 0,02 Schnapsgläser .. nein, hier bekommt man gekühlte Ouzobecher mit Eis und eine 0,2 Ltr. Pilavas Flasche auf den Tisch gestellt.

Gut, dass wir eine Kreditkarte dabei haben. Unsere Geldbörse gibt sicher nicht genug her und man zahlt hier bestimmt mit American Express (in Platin). Die haben wir nicht!

Wie geht es weiter ... der Hauptgang wird serviert und die Teller könnten von Rach kontrolliert worden sein. Verzierung und perfektes Aussehen.

Hmm, das schmeckt wirklich lecker! Einfach nur perfekt!

Einfach göttlich, aber jetzt kommen wir zur Rechnung:

Wir zahlen mit Getränken 44,20 €! Unglaublich! Alles, wirklich alles ... die fünf Vorspeisenteller, die Flasche Ouzo...  alles inklusive!

Unverstellbar .... wir wissen, wo wir beim nächsten Besuch in Bielefeld vorbestellen werden!!!!!

Stellplatz und Grieche sind einfach nur perfekt!!!

Stellplatzinfo:

Stellplatz am Kletterpark, Am Johannisberg, 33659 Bielefeld

Gebühren: 5,00 €, Strom 1 kWh 0,50 €, Wasser 0,50 €/40 Ltr.

10 Stellplätze parzelliert, direkt neben den Kletterpark am Johannisberg.

Vorbildliche Entsorgungsstation kostenlos, Bushaltestelle 100 Meter.

Altstadt und Fußgängerzone in 15 Minuten erreichbar.

Segnitz - Bielefeld 351 KM

14.03.2014 Weiter heimwärts bis an den Main

Der Wetterbericht kündigt für heute in Bayern noch Frühsommer an. Deshalb ist unsere Wahl der Main. Gut 200 KM weiter Richtung Heimat bleiben wir in Marktbreit. Nicht ganz, denn wir entscheiden uns für das gegenüberliegende Ufer und den Stellplatz in Segnitz. Nicht den kommerziellen Platz, der ist das ganze Jahr geöffnet, sondern einen der 4 kostenfreien Stellplätze am Mainuferparkplatz.

Wir holen unsere Stühle raus und setzen uns zunächst für zwei Stunden in die Sonne bis es uns eigentlich schon zu warm wird. Die Fahrräder sind schnell vom Heckträger abgeschnallt und so fahren wir erst mal westwärts nach Ochsenfurt...

... und schauen uns den schönen historischen Ortskern an, der wirklich sehenswert ist. Anschließend geht es auf dem anderen Mainufer zurück nach Marktbreit und noch 5 KM weiter ostwärts bis nach Sulzfeld.

Hier waren wir früher (>10 Jahre) schon einmal und haben einen Teil der "berühmten Meter Bratwürste" gegessen. Heute beschränken wir uns auf einen leckeren Wein von einem ortsansässigen Winzer.

Memmingen - Segnitz / Main 218 KM

13.03.2014 Durch schöne Vinschgau über den Reschen- und Fernpass bis nach Memmingen

Sicher (neben der Polizeistation) und sehr ruhig haben wir auf dem Stellplatz in Riva übernachtet. Nach dem wir die vorbildliche V+E besucht haben rollen wir bereits um 08:45 Uhr vom Platz....

.... und sehen kurze Zeit später zum letzten Mal auf dieser Reise den Gardasee.

Wir fahren in Rovereto Süd auf die Brennerautobahn A22 und haben bei diesem Traumwetter immer wieder schöne Ausblicke auf die schneebedeckten Berggipfel von Südtirol.

 

 

Nach ca. 80 KM A22 fahren wir bei Bozen Süd vom Brenner und bezahlen dafür 6,40 € Maut. Von hier fahren wir über die kostenfreie Autobahn bis nach Meran ...

... und dann durch das schöne Vinschgau zum Reschenpass...

... wo wir mit fast leeren Tank zur ersten Tankstelle hinter der Grenze nach Österreich rollen. Hier tanken wir für 1,36 €/Ltr. den Tank randvoll. Gut, dass wir in Italien gar nicht tanken mussten, denn da hätten wir gut 30 Cent mehr bezahlt.

Als wir die Fernpasshöhe erreichen sehen wir, dass die Tankstelle hier oben nur 1,32 € für Diesel nimmt. Es müsste hier doch eindeutig teurer sein, da der Kraftstoff ja auf den Pass gebracht muss, aber wir haben schon öfter beobachtet das es hier den günstigsten Dieselpreis gibt.

Wir sehen auf der Fahrt nach Deutschland kurz die Zugspitze und erreichen gegen 15:00 Uhr Memmingen und den dortigen Wohnmobilstellplatz.

Die historische Altstadt ist in 10 Minuten Fußweg erreichbar und die schauen wir uns natürlich an.

Stellplatzinfo:

Colmarer Straße / Ecke Hemmerlestraße, 87700 Memmingen

Stellplatz für 10 Mobile am Rande dem ehemaligen Landesgartenschaugelände.

Gebühren 5,00 € / 24 Std., Strom 0,50 € /kWh, Wasser 0,50 € / 100 Ltr.

Historische Altstadt in 10 Min., Einkaufsmöglichkeiten in 5 Min. zu Fuß erreichbar.

Riva del Garda - Memmingen über Reschenpass 428 KM

12.03.2014 Nördlichster Punkt vom Gardasee - Riva del Garda

Trotz der Nähe zur Uferstraße und zur Altstadt war das der ruhigste Übernachtungsplatz am Gardasee ausser auf dem Campingplatz LaCa.

Um 09:30 Uhr starten wir zum nördlichen Punkt des Gardasee's und wir genießen das sonnige Wetter....

.... und die tollen Ausblicke von der Uferstraße.

Wir erreichen schließlich den Stellplatz von Riva der vorbildlich eingerichtet ist.

Wir genießen erst einmal einen Kaffee auf einer der Picknickgarnituren in der Sonne ...

... und dann gehen wir zur nahen Uferpromenade in Richtung Riva.

Wir waren zwar in den letzten Jahren immer mal wieder am Gardasee, aber hier in Riva waren wir seit etlichen Jahren nicht mehr...

... und so kennen wir den schön angelegten Park am Ufer noch nicht.

Wir besuchen den Markt in Riva und gehen Nachmittags nochmal an den Strand und genießen das schöne Wetter bis zum Sonnenuntergang.

Stellplatzinfo:

Via Brione, 38066 Riva del Garda

Stellplatz für ca. 40 Mobile in unmittelbarer Nähe des Jachthafens "San Nicolo".

Gebühren: 0,50 € / Std. inkl. V+E

Seeufer in 100 mtr. Entfernung. Den Ortskern von Riva erreicht man in ca. 2 KM durch einen schön angelegten Park entlang des Seeufers.

Garda - Riva del Garda 46 KM

11.03.2014 Next Stop: Garda - Wanderung nach Norden und Radtour nach Süden

Bis 07:30 Uhr war es schön ruhig auf dem Stellplatz in Lazise. Dann nervte nicht der Verkehr, sondern die Kirchenglocken ;-).

Wir konnten aber wieder einschlafen und wurden erst gegen 08:30 Uhr wieder wach. Heute wollen wir ein kleines Stück Richtung Norden, nur ein paar Kilometer fahren.

Wir schauen uns zunächst den Stellplatz neben dem Campingplatz Serenella in Bardolino an. Hier haben wir schon im letzten und im vorletzten Urlaub ein paar Tage schön gestanden. Zurzeit wird aber die Strandpromenade renoviert und alles ist abgesperrt. Man kann noch nicht mal auf die schöne Uferwiese gehen. Alles ist durch hohe Stahlzäune abgesperrt. Hier bleiben wir nicht! 15,00 € für einen schrägen Parkplatz ohne Strandzugang - Nein Danke! Wir sind natürlich vom schönen Campingplatz LaCa in Padenghe verwöhnt, aber das geht gar nicht!!

Also fahren wir ein paar Kilometer weiter nordwärts nach Garda. Hier gibt es einen recht schönen Stellplatz, der hat aber jetzt noch nicht geöffnet, was wir wussten.

Wir entscheiden uns für den Parkplatz am Busbahnhof, der im hinteren Bereich seperate Stellplätze für Wohnmobile anbietet. Mehr in den Stellplatzinfos!

Der Stellplatz liegt zentrumsnah mit recht schönem Blick auf die hügelige Umgebung. Nach dem wir uns eingerichtet haben, geht es "per Pedes"  in den schönen Ort.

Die Restaurants bereiten sich auf die Touri's vor ...

... und da kommen sie schon. Ein Deutscher Bus spuckt gerade 50 Menschen aus;-). Es wird heute nicht der Einzigste sein.

Die Cafebar am nördlichen Ortsende von Garda kennen wir, aber sie komplett neu gestylt und richtig schick! Wir genießen einen leckeren Cappuccino bevor wir zur schönen Halbinsel "Punta San Vigilio" wandern. Hier waren wie im März 2012 mit unseren Wohnmobilfreunden Marianne und Horst. Da wollen wir wieder hin, aber kurz vor dem Ziel, wir können die alten Gebäude schon sehen, führt der Gardasee zuviel Wasser und wir müssten schwimmen. Das Wasser ist uns jetzt natürlich viel zu kalt!!

Also gehts es leider zurück. Eine Fotogallerie für den ersten Teil heute gibt es jetzt:

Nachmittags schnallen wir die Fahrräder vom Heckträger und fahren Richtung Süden nach Bardolino und noch ein Stück weiter.

An der Promenade von Bardolino hat man bequeme Liegen am Strand installiert, auf denen wir auch relaxen und die Sonne genießen.

Hier folgt die zweite Fotogallerie vom heutigen Tag:

Stellplatzinfo:

Parcheggio Centro, Via Colombo, 37016 Garda

Abgetrennte Parkfläche für ca. 20 Reisemobile auf ebenen asphaltiertem Untergrund.

Gebühren: 13,00 € / 24 Std., WC, Mülleimer und Beleuchtung.

V+E 1,00 €, kein Strom

Altstadt und Strandufer in direkter Nähe (< 1 Min.)

Lazise - Garda 8 KM