28.12.2014 Am Ufer des Gardasee's vom Norden an das südliche Ende

Auf unserem Aussichtsparkplatz oberhalb von Torbole sur Garda war es heute Nacht schön ruhig. Der Verkehr auf der nahen Straße setzt gegen 07:00 Uhr ein, stört aber wenig.

Die Aussicht ist einfach nur gut!

Als wir gegen 09:30 Uhr am Seeufer entlang fahren ....

.... kommt die Sonne raus und es ist mit 14 Grad schon angenehm warm für diese Uhrzeit.

Wir parken in Lazise auf einem Parkplatz direkt neben der Altstadt. Hier könnte man auch übernachten, denn ein Schild weist für Wohnmobile einen Übernachtungspreis in Höhe von 15,00 € aus, der aber außerhalb der Hauptsaison nur Samstags und Sonntag kassiert wird. Das kennen wir schon vom letzten Jahr. Da kamen wir an einem Sonntag an und mussten ein Tickit ziehen. Bezahlt wird aber erst bei der Ausfahrt und die Schranken waren Montags geöffnet denn das Kassenhäuschen war nicht besetzt.

Glück gehabt!

 

Stellplatzinfo: 15,00 € / 24 Std.(z.Z. nur am WE), keine V+E, kein Strom. Der Platz liegt direkt neben dem schönen Ortskern.

Bildergalerie von Lazise

Nach der Besichtigung von Lazise fahren wir an die südliche Seespitze nach Peschiera, machen aber noch einen Abstecher in Affi. Hier gibt es das Einkaufzentrum der Superlative, den "Grand Affi".

Ich gehe in das Center, Edi bleibt aus Sicherheitsgründen beim Womo, und besuche den dortigen Vodafon Shop um eine Internetkarte für Italien zu kaufen.

Warum eigentlich, denn wir haben doch die Karte vom österreichischem Betreiber "Drei", die ja auch hier funktioniert.

Tut sie auch, aber nur in einem Stick oder direkt z.B. im IPad, leider nicht in unserem Huawei Gerät, welches einen HotSpot sendet um alle Geräte per WLAN zu versorgen. In Österreich hat das geklappt, aber in Italien unterstützt die Karte keine HotSpot  Funktion und die möchten wir haben um mit allen Geräten online zu sein.

Ich möchte und muss dienstlich per E-Mail erreichbar sein! Wir schleppen ja nicht immer das Notebook mit uns :-).

Also, zurück zum Vodafon Shop, hier gibt es zur Zeit eine Aktion: 15 (fünfzehn) Gigabyte Datenvolumen für unglaubliche 20,00 € und ein Monat Gültigkeit. Das ist echt der Hammer!

Nachdem das erledigt ist, fahren wir Richtung Sirmione und kommen durch Peschiera. Hier gibt es auch einen Stellplatz, aber der liegt etwas weiter ausserhalb und relativ unschön an der Hauptstraße.

Kurz hinter dem Ortskern von Peschiera sehen wir ein Hinweisschild für einen neuen Wohnmobilstellplatz. Volltreffer!

Hier ist ein nagelneuer Stellplatz errichtet worden, ortsnah, relativ ruhig und mit einer TOP-Ausstattung: Mehr dazu in der Stellplatzinfo!

 

Wir richten uns ein und gehen in den schönen Ort. Hier trinken wir den bis jetzt besten Cappuccino den wir kennen, für nur 1,40 €! Lecker!!

Stellplatzinfo:

Peschiera del Garda, Via Milano 41-43

Gebühren: 12,00 € "All Inklusive"

Wirklich alles inbegriffen: (keine weitere Gebühren!) vorbildliche V+E, Toiletten, Duschen, Spül- und Waschbecken, Internet, Müllentsorgung und unbegrenzten Strom.

Es gibt ca. 100 Plätze auf gewaltzten Feinschotter, unterteilt mit Rasenstreifen und moderner LED Beleuchtung.

Ortskern und Einkaufsmöglichkeiten in 10 Minuten Fußweg, Strand in 5 Minuten erreichbar.

Mit Abstand die beste Ausstattung die wir kennen!


Größere Kartenansicht

Torbole - Lazise - Peschiera 62 KM

27.02.2014 Über Fern- und Reschenpass bis zum Gardasee

Gegen 08:00 Uhr werden wir von den Pkw's der Pendler wach die mit der nahegelegenen Bahn nach Würzburg oder wo auch immer zur Arbeit fahren. Für uns ist das sowieso die richtige Zeit zum Aufstehen, denn wir möchten heute die Alpen überqueren oder vielleicht sogar bis zum Gardasee fahren.

Wenn man hier länger und in den Morgenstunden ruhiger übernachten möchte, kann man sich auf der direkten, gegenüberliegenden Mainseite in Segnitz ans Mainufer stellen. Das werden wir vielleicht auf dem Rückweg machen.

An der letzten Raststätte in Deutschland, dem "Allgäuer Tor", tanken wir noch 10 Liter Diesel, um nach Österreich zu kommen. Hier sollte der Diesel wesentlich günstiger sein.

Als wir uns den Alpen nähern reißt die Wolkendecke auf und die Sonne kommt raus. So soll es sein!

Nesselwang und Bad Hindelang sind in der Nähe. Hier gibt es zwei sehr gute Wohnmobilstellplätze, aber da die Wettervorhersage für heute Nacht Schnee und Glätte in den Alpen melden, werden wir die lieber Schnee- und Salzfrei überqueren.

Wir tanken kurz hinter der Grenze zu Österreich für 1,39 € / Liter Diesel, was doch nicht billiger als in Deutschland ist.

Übrigens, wir wurden schon mehrfach gefragt, was die Monitore auf dem Amarturenbrett bedeuten: IPad als Navi ist bekannt, Rückfahrkamera auch. Dann gibt es noch einen Reifendruckmonitor (zeigt uns den aktuellen Druck und die Temperatur der einzelnen Reifen an) sowie eine Verkehrsüberwachungskamera mit Erschütterungssensor. Die Ausrede "Sie sind rückwärts in uns reingerollt" oder "Sie haben uns die Vorfahrt genommen" wird mit Bild, Ton, Geschwindigkeit und Aufprall- bzw. Berührungszeitpunkt genau aufgenommen.

Keine Chance für Betrüger! Alles wird auf einer Speicherkarte gesichert.

Auf dem Reschenpass gibt es doch tatsächlich noch genügend Schnee, so dass alle Skilifte bis zu Talstationen noch in Betrieb sind. Hier an einer V+E fahren wir ein paar Meter über Schnee, aber sonst sind die Straßen trocken, schnee- und salzfrei.

Auf der Brennerautobahn ist natürlich von Schnee nichts mehr zu sehen und so erreichen wir das nördliche Gardaseeufer um 18:30 Uhr.

Wir kennen hier einen Aussichtsparkplatz über Torbole, wo man ruhig und mit einem tollen Blick auf den nördlichen See stehen kann.

Hier drehen wir den Zündschlüssel und genießen die Aussicht und die Ruhe.

Die Aussicht kommt auf dem Foto nicht richtig rüber!

 

Stellplatzinfo:

Aussichtsparkplatz an der Zufahrtstraße nach Torbole

Kein offizieller Stellplatz, aber das Parken ist auch nicht mit einem Verbotsschild untersagt.

In Italien gilt, wie in Deutschland; Eine Übernachtung im Wohnmobil ist überall genehmigt, wenn es nicht mit einem Hinweisschild ausdrücklich verboten ist.

Campingverhalten (Grill, Stühle vor dem Womo etc.) geht natürlich nicht ;-).


Größere Kartenansicht

Marktbreit - Torbole sur Garda 602 KM

26.02.2014 Es geht endlich los - Italien wir kommen!

Heute gibt es noch ein paar wichtige Termine zu erledigen, aber um 12:00 Uhr können wir den Zündschlüssel drehen und auf geht's Richtung A1.

Gut das wir mittags losgekommen sind, denn es ist nicht viel Verkehr und so erreichen wir bereits gegen 16:00 Uhr Wertheim-Village.

Auf dem A45 "Sauerlandlinie" ist fast jede zweite Brücke beschädigt und es geht für uns meistens runter auf 60 KM/h.

Die Brücken wurden stiefmütterlich behandelnt in den letzten Jahrzehnten und das rächt sich jetzt.

Auf einigen Strecken müssen LKW, also auch wir :-(, mit 40 KM/h über die beschädigte Brücke fahren.

In Wertheim Village parken wir auf dem Stellplatz vom Expo-Camp, einem sehr großen Wohnmobilhändler, um nach einem neuen Campingtisch zu schauen. Der ist sogar auf Lager, aber man räumt uns auf den Listenpreis nur 3 % Skonto ein und da wir den schon 20,00 € günstiger gesehen haben, verzichten wir auf diesen Rabatt!

 

Da wir morgen über die Alpen bis nach Italien fahren möchten, machen wir hier noch keinen Übernachtungsstopp und fahren noch ca. 50 KM bis nach Marktbreit weiter.

Hier stehen wir immer wieder gerne auf dem Parkplatz am Mainufer.

Es ist absolut ruhig hier und man erreicht die Autobahn in 10 Minuten. Ideal für eine Übernachtung!

Der Platz liegt herrlich ruhig am Mainufer.

Die große Autobahnbrücke (A7) ist in Sicht-, aber kaum in Hörweite.

Ein Rewe Markt und die Altstadt von Marktbreit ist in unmittelbarer Nähe!

Stellplatzinfo:

Gemischter Parkplatz mit ausgewiesenen Wohnmobilstellplätzen direkt am Mainufer in Marktbreit an der Ochsenfurter Straße.

Gebühren: keine, Ausstattung: Mülleimer, Sitzbänke am Ufer

Rewe Markt und Altstadt direkt neben dem Stellplatz

Ruhige Lage, ab 07:30 Uhr Pendlerparkverkehr möglich!


Größere Kartenansicht

Ibbenbüren - Marktbreit 460 KM