An der Adriaküste - immer Richtung Süden

Wir fahren nach einer erholsamen Nacht, nur die Bahn war ab und an zu hören, immer weiter entlang der Adriaküste. Schauen uns hier und da die Strände an, nicht ohne uns mittags in die Sonne zu setzen. Die Küste ist ja hier ganz schön, aber die Hauptbahnlinie geht immer dicht an ihr vorbei, so das es fast nirgendwo möglich ist eine Stelle am Strand zu finden, ohne das die Bahn quasi durchs Wohnmobil fährt. Schade;-(

Wir übernachten in einem kleinen Ort, den Namen haben wir vergessen bzw. leider nicht notiert, direkt an der kleinen Strandstraße. Gegen Abend ist es bewölkt und es regnet auch immer mal wieder. Was soll's, wir fahren ja in den Süden!

Schon bald taucht auf der Fahrt nach Süden vom weitem das Gargano Gebirge auf. Die Strassen werden hügeliger und kurviger und wir haben unerwartet tolle Aussichten....

.......Gegenverkehr auf der falschen Seite.......

......oder Verkehrsteilnehmer, die die Regeln gar nicht kennen.

Wir sehen die ersten reifen (fast) Zitrusfrüchte am Straßenrand.

Eine wirklich schöne Landschaft! Hier eine Aufnahme vom Strand in Vieste mit Kreidefelsen.

Da es noch früh am Tag ist, fahren wir noch ein Stück weiter, denn bis Sizilien ist es noch ziemlich weit. Kurz vor Bari erreichen wir das kleine Fischerdorf "Carifa". Hier finden wir neben einem Restaurant einen Parkplatz, auf dem wir übernachten.

Wir besichtigen die schöne Altstadt......

......bei sehr angenehmen Temperaturen......

.....und gehen abends ins nahe Restaurant, machen es uns im Womo gemütlich und schauen noch ein wenig in den Fernseher.

Am nächsten Vormittag fahren wir noch ein kleines Stück an der Adria entlang, nicht ohne eine Pause am Meer einzulegen.....

.....denn Dustin muss ja auch mal seine Knochen sortieren, was er hier am Strand mit Freude macht.....

.....bevor wir den italienischen Stiefel von Ost nach West durchqueren und uns gegen abend einen Parkplatz in einem Bergdorf nahe der Westküste von "Tropea" suchen.