Abstecher nach "Chinque Terre" und ein Regenintermezzo

Nach einer sehr ruhigen Nacht fahren wir über die Landstrasse Richtung "La Spezia". Ein kurzer Stopp beim "Supermercado" (wieder nur alkohol- und kalorienfreies ;-) ) und wir wuseln uns durch La Spezia, immer am Hafenbecken entlang und dann einen Hügel hinauf Richtung "Portovenere", einem Ort, der zu den "Chinque Terre" (fünf Erden) gehört. Wir dürfen mit den Ausmaßen unseres Fahrzeuges nicht in den Ort und müssen (dürfen) kurz vorher auf den offiziellen Stellplatz parken. (12,00 € incl. V+E). Hier hat man einen Superblick auf den Hafen und das Mittelmeer.

Wir haben diesen Stellplatz als Treffpunkt mit unseren Freunden Mechthild & Reinhold vereinbart, die gestern losgefahren sind und die Gotthardroute über die Schweiz als Anfahrt gewählt haben. Ich habe versprochen, heute, an meinem Geburtstag, einen Braten mit Gemüse und Kartoffeln zuzubereiten. Das habe ich natürlich auch;-) und ja, dass geht auch in der Wohnmobilküche!

Passend zu der Ankunft unserer Freunde fängt es an zu schütten wie aus Eimern. Wir genießen das Essen  und machen anschließend einen Abendspaziergang in den Ort. Eine kleine Gaststätte (Osteria del Carugio) sieht so gemütlich aus, dass wir beschließen auf einen, oder zwei, Rotwein einzukehren. Der Wirt schaut auf die Uhr und fragt, ob wir essen wollen. Wir verneinen und fragen, ob wir noch einen Wein trinken können. Wir dürfen, aber in einer "Mezzo Ora", also in einer halben Stunde möchte er absperren. Ok, dass kriegen wir hin!

Wir bestellen gleich noch eine Runde.......und amüsieren uns prächtig über sein schickes weißes T-Shirt, das viel zu kurz ist, so dass er seinen "Waschbärbauch" zur Schau stellt. Ich habe mit dem iPhone ein kleines Video gedreht; Leider ist es bei der Übertragung auf ein neues Modell abhanden gekommen. Das war echt spaßig;-)).

 

Wir gehen noch ein wenig durch den schönen Ort. Schade, dass es regnet, denn hier ist es wirklich schön. Wir waren vor einigen Jahren schon einmal hier.

 

Zurück am Womo, trinken wir noch einen, oder waren es zwei ;-), auf meinen Ehrentag und ab geht es in die Koje.