Der letzte Tag am Nord- Ostseekanal

Heute wäre der passende Tag, um weiter zu fahren. Das Wetter ist wieder schön und Schiffe haben wir genug gesehen.

Aber es kommt ja noch die "Balmoral" heute nachmittag. Was soll es, wir haben doch Zeit und so verbringen wir diesen Tag noch hier.

Natürlich sind auch viele private Jachten und Boote hier unterwegs. Ob, oder wieviel "Maut" die bezahlen müssen, wissen wir nicht.

Es wird geblitzt - auch am Kanal:

Aus guten Grund hat man hier ein Tempolimit von 15 km/h und ein absolutes Überholverbot eingeführt und damit es sicher bleibt wird hier auch geblitzt. Etwa 100 Raser werden jedes Jahr zur Kasse geben, aber der Negativ-Rekord geht an einen jungen Russen. Er benötigte statt der üblichen sieben Stunden von Kiel bis Brunsbüttel mit seinem 225 PS Schlauchboot gerade einmal 1 Stunde und 50 Minuten. Ob diese Tour im Wodka Rausch stattgefunden hat ist nicht mehr bekannt ;-). "Nastroviiieeee"

Da ist er ja wieder: Der Mann von SAT1. Er wartet, wie alle hier auf die Attraktion des Monats; Auf die "Balmoral".

Gegen 17:30 Uhr ist es dann soweit: Die Balmoral kommt in Sichtweite.

Das Kreuzfahrtschiff ist 218 Meter lang und 28 Meter breit. Natürlich gibt es größere Schiffe, wie wir im Laufe der Reise noch sehen werden, aber für den Nord- Ostseekanal ist sie die Größte, die hier durchfährt.

Gegenverkehr hat keine Chance und so muss die Passage ganz penibel von den Kanallotsen vorbereitet werden. Da die Frachtschifffahrt Vorrang hat, muss die Balmoral an den wenigen Ausweichbuchten oft auf den Gegenverkehr warten....

.... und so ist so ein Schiff statt der üblichen sieben Stunden oft über zwölf Stunden unterwegs.

Wir haben die Kompassrose nicht "geklaut", denn den Platz gibt es ja erst seit 2011;-).

Es ist in diesem Urlaub das erste Mal so windstill, dass ich die Videodrohne zum Einsatz bringen kann.

Da es schon ziemlich dunkel ist, gibt es aber keine brauchbaren Aufnahmen mehr;-(.