Der äußerste Westen der Normandie und zurück in bekannte Gefilde

Heute morgen wachen wir mit dem gemütlichen Prasseln vom Regen auf. Nach einem Kaffee untersuchen wir den westlichsten Zipfel der Normandie - das Cap de la Hague

Der Himmel reißt auf und hier gibt es natürlich wieder einen "Phare"...

... und einen kleinen, aber geschützten, Hafen...

... sowie typische Natursteinhäuser.

Selbst nach einer halben Stunde Fahrt durch das unwegsame Gelände sieht man noch die Bucht mit dem Leuchtturm.

Hier ist die Küste richtig grün und einsam...

... und überall gibt es Parkplätze für Wohnmobile.

Unterricht in der Natur!

Wir durchqueren die normanische Halbinsel...

... und landen gegen Abend wieder auf dem Stellplatz in Deauville.

Hier entsteht im Hafen eine neue Wohnanlage zu "günstigen" Preisen. 7.500,00 € pro m² Wohnfläche, ok, inkl. Parkplatz ;-).

Schnell den Taschenrechner aktiviert; Eine 65 m² kleine "Bude" kostet nur 487.500,00 €. Ein echtes Schnäppchen, zumal ja auch der Parkplatz mit dabei ist!! Das Casino ist auch um die Ecke.

Vielleicht sprechen wir mal mit unserer Bank ;-))). Lieber nicht!


Größere Kartenansicht

Digulleville - Deauville 273 KM