24.12.2013 Heiliger Abend in Ortigueira - Leider heute mit Regen

Heute Nacht wurden wir kräftig durchgeschüttelt. Ein Orkantief ging über uns hinweg und wir waren froh das wir einigermaßen windgeschützt geparkt hatten.

Dabei regnete es heftig, was ja nachts ganz angenehm ist. Leider kam das ungeliebte Nass heute immer wieder runter, aber so war es angekündigt!

Wir fahren weiter ein Stück nach Westen und kurvten an das "Nordkap" von Spanien, wo es laut Wohnmobilführer einen Stellplatz geben sollte. Am nördlichsten Ende von Spanien gab es diesen aber leider nicht mehr. Man hätte vielleicht bis zum Leuchtturm fahren sollen um dort einen Platz zu finden, aber erstens war uns das Wetter dafür zu schlecht und zweitens war die Straße nicht für unser Womo gebaut worden.

Die war eher etwas für Wohnmobile der Kleinbusklasse ;-(.

Also fahren wir noch ein paar Kilometer weiter bis nach Ortigueira, wo es laut der holländischen Stellplatz App "CamperContact" einen Platz mit V+E im Hafen geben soll. Es gibt ihn und der Ort ist mit seinem Hafen richtig gemütlich.

Als der Regen aufhört, schauen wir uns den Ort an ....

.... und sehen, dass der Sturm hier gestern ziemlich gewütet hat.

Es hat einige Bäume heftig erwischt.

In einer der zahlreichen Bars genießen wir noch einen Weihnachtsdrink und dann machen wir es uns im Womo gemütlich.

 

Etwas möchten wir noch loswerden:

Stellplatzinfo:

Parkplatz im Hafen von Ortigueira

Gebühren: keine, V+E gratis, kein Strom

Promenade und Ort in unmittelbarer Nähe


Größere Kartenansicht

Foz - Ortigueira 83 KM

23.12.2013 Weiter westwärts bis nach Foz

Heute nacht sollte es laut Wetterbericht regnen und auch tagsüber sind immer wieder Schauer gemeldet worden. In der Nacht und auch den ganzen Tag erleben wir zwar starken Wind, aber es regnet keinen Tropfen. Wolken und Sonne wechseln sich ab und so sind wir gut zufrieden!

Als wir auf der Autobahn weiter gegen Westen fahren, werden die Sturmböen immer heftiger. Auf Brücken können wir teilweise nur 60 Km/h fahren. Das macht keinen Spaß und so entscheiden wir uns, den nächsten Stellplatz der ProMobil App anzufahren. Den finden wir und stehen bereits um 11:30 Uhr auf dem Stellplatz in Foz.

Man kann hier auf einer Wiese mit toller Sicht unmittelbar am Wasser stehen. Wir parken allerdings ein paar Metter weiter hinten, wo es durch eine vorhandene Baumreihe erheblich windgeschützter ist. Das Meer und den Hafen sehen wir hier auch.

Anschließend besichtigen wir den Ort und den Strand.


Wie immer ist alles top sauber und gepflegt. Überhaupt müssen wir feststellen, dass der Nord-Westen Spaniens ganz anders ist, als man das Land sonst kennt.

Der Rasen ist super gepflegt und man legt sehr viel Wert auf Sauberkeit.

Stellplatzinfo:

Rua do Ru Curbeiro, 27780 Foz

Gebühren: keine, V+E gratis, kein Strom

Stellplatz für >50 Mobile auf Rasen direkt an der Mündung des Rio Masma und den Golf von Biskaya. 5 Min. Fußweg in den Ort und den Hafen.


Größere Kartenansicht

Tapia de Casariege - Foz 36 KM

22.12.2013 Ein sonniger Tag in Tapia de Casariege mit einem brodelnden Meer

Da wir windgeschüzt neben einer Hecke standen, war es total ruhig heute Nacht.

Man hörte eigentlich nur das tobende Meer und das stört nun wirklich nicht!

 

Als wir morgens das Rollo hochfahren, haben diesen schönen Blick!

Heute hatten wir um 08:00 Uhr 13,2°C; Die Heizung ist heute nacht nicht angesprungen!

So bleibt es hoffentlich ;-)).

Nach dem Frühstück gehen wir an den Strand und in den Ort.

Das Meer tobt, aber es kommt auf dem Foto nicht richtig rüber.

Für den Sommer hat man hier ein Freibad in den Felsen installiert. Bei jeder Welle wird Wasser ausgetauscht. Clor - Nein Danke!

Im Ort schmücken Palmen den Rathausplatz und .....

.... und am Stellplatz scheint die Sonne, die wir auf den Stühlen genießen.

Wir genießen in einer Tapasbar einen Vino Tinto und das kostenfreie Wifi für einige WhatsUp Nachrichten und Spype Telefonate.

21.12.2013 Suances, Llanes und weiter westwärts bis nach Tapia de Casariego

Der Stellplatz in Santillana del Mar war absolut ruhig. Kein Wind, kein Verkehr; So sollte es sein! Nur 13 Km weiter ist Suances und an dem Leuchtturm soll sich laut einem anderen Reisebericht ein weiterer Stellplatz mit tollen Blick befinden. Den schauen wir uns zumindestens einmal für später an, denn heute wollen wir weiter in den Westen.

Kurz vor Suances haben wir bereits tolle Ausblicke auf die Küste. Die Landschaft ist einfach nur grandios.

Am Leuchtturm in Suances könnte man gut stehen. Weitere Fotos in der Galerie.

In Llances parken wir im Hafen, gehen an die Kaimauer und sehen die bekannten, bemalten Betonklötze, die die Brandung abhalten sollen....

.... und den Yachthafen. Dann geht es auf die Autobahn Richtung Galizien.

In der ProMobil App sehen wir, dass es kurz vor Galicien einen Stellplatz in Tapia de Casariego gibt. Den fahren wir an, denn wir möchten uns nicht im Dunkeln auf die Stellplatzsuche machen.

Wir finden hier einen vorbildlichen Platz mit Blick auf die Küste. Morgen werden wir den Ort untersuchen, denn jetzt geht die Sonne unter.

Stellplatzinfo:

Parking Playa Grande, Av.San Esteban, 33740 Tapia de Casariego

Gebühren: keine, V+E kostenfrei, kein Strom

Markierte Stellplätze auf einem gemischten Parkplatz mit Rasengittersteinen.

Sandstrand 100 Meter, Ortszentrum 500 Meter, tolle Aussicht auf das Meer!


Größere Kartenansicht

Santillana del Mar - Suances - Llanes - Tapia de Casariego 295 KM

20.12.2013 Über Bilbao nach Santillana del Mar

In der Nacht peitschten Regen und Sturm gegen unser Womo und die Brandung des tobenden Meer war ebenfalls nicht zu überhören, aber wir konnten trotzdem relativ gut schlafen.

Als wir gegen 10:00 Uhr aus Gorliz fahren, sehen wir immer mehr blaue Flecken im Himmel. Wir schauen uns noch kurz den Wohnmobilstellplatz in Bilbao an; Er liegt hoch oben über der Stadt und ist verschlossen, was wir Dank ProMobil App aber wussten.

Man könnte auf dem danebenliegenden Parkplatz parken und mit dem Bus in die große Stadt runterfahren, was uns aber zu unsicher ist. Außerdem lädt das Wetter gerade nicht zu einer Stadtbesichtigung ein.

Eigentlich ein schönes Panorama, wenn das Wetter mitspielen würde ....

.... aber nach einer halben Stunde wird es wieder richtig schön sonnig und wir fahren über die kostenfreie, kurvige und hügelige Autobahn durch die schöne grüne Landschaft.

Wir kaufen unterwegs noch in einem Lidl ein und entscheiden uns als heutiges Ziel für Santillana del Mar.

Wir parken unser Womo auf einen öffentlichen Parkplatz und besichtigen die Stadt.

Santillana ist ein sehr gut restaurierte, mittelalterliches Städtchen und fast könnte man meinen, man wäre im Elsass in einem der schönen Urlaubsorte.

Wir sehen alte Herrenhäuser, die teilweise als nobele Hotels umgebaut wurden und die alte Kirche des Klosters Santa Juliana.

Stellplatzinfo:

Öffentlicher Parkplatz im Ortszentrum, direkt rechts neben der Touristeninfo.

Gebühren: geringe Gebühr im Sommer, im Winter kostenfrei.

Aufenthalt nur für 24 Stunden möglich!

Sehr ruhige Lage, Ortszentrum in 5 min. Fußweg, Geschäfte und Restaurants in der Nähe. Mülleimer und Beleuchtung, keine V+E.


Größere Kartenansicht

Gorliz - Bilbao - Santillana 152 KM

19.12.2013 Noch im Baskenland - Ein weiteres Stück weiter bis nach Gorliz

Gestern abend kam ein heftiger Sturm auf. Wir mussten die Sat-Schüssel einfahren, um sie nicht zu beschädigen. In der Nacht hat es immer mal wieder geregnet und auch als wir um 09:40 Uhr vom Platz rollen, sind die Straßen noch nass.

Die typisch kurvigen Berg- und Talfahrten kennen wir schon, aber die Landschaft ist schön und es es kommt auch immer mehr die Sonne wieder durch.

Für die nächsten zwei Tage haben wir uns folgendes überlegt: Wir möchten gerne Bilbao besichtigen und benötigen einen sicheren Stellplatz. Direkt in Bilbao gibt es einen Wohnmobilstellplatz, der aber in den Wintermonaten geschlossen hat. Einen Campingplatz gibt es auch nicht und irgendwo das Womo abstellen möchten wir nicht. Das wäre uns zu unsicher. Die beste Alternative wäre da der Campingplatz in Sopelana, zumal im Ort die letzte Station der Metro von Bilbao vorzufinden ist.

Da fahren wir hin und sind auch gegen 11:00 Uhr dort. Entgegen der Zusage im Internet (ganzjährig geöffnet und im Winter inkl, Strom 15,00 € Gebühren), hat er angeblich wegen irgendwelchen Stromprobleme geschlossen.

Der Betreiber schickt uns in den nächsten Ort, nach Gorliz, wo ein weiterer Platz geöffnet hätte. Als wir dort ankommen sehen wir allerdings, wie auch im Campingführer beschrieben, dass der doch geschlossen ist.

Der nette Betreiber spricht Deutsch und erklärt uns, dass man um diese Zeit am Strandparkplatz parken kann, aber er macht uns auch das Angebot auf seinem geschlossenen Platz zu übernachten. Strom und Wasser wären vorhanden.

Gegen ein kleines Trinkgeld könnten wir bleiben, wären aber nachts alleine und das massive Eingangstor müsste er schließen.

Wegen dem geschlossenen Tor ist uns die Sache doch ein wenig mulmig, denn wer bleibt schon irgendwo, wo er weiß, dass man erst am nächsten Morgen gegen 09:00 Uhr vom Platz kann. Vielen Dank an den Betreiber! Ein wirklich nettes Angebot, aber wir schauen uns den Parkplatz am Strand an und der ist wirklich schön. Er bietet einen Blick auf den Strand und man ist in 10 Minuten zu Fuß in der Stadt.

Wir besichtigen den Hafen und anschließend den Ort.

Die Sonne ist immer wieder da, aber am Horizont sieht man manchmal dunkele Wolken.

Gegen 16:oo Uhr geht es los: Eine dunkle Wolkenfront rollt auf uns zu und der leichte Wind entwickelt sich zum ausgewachsenen Sturm.

Das Meer fängt an zu brodeln und man fragt sich wie die Kaimauern dieser Wucht über hundert Jahre standhalten.

Die Wellengischt spritzt bis zu 10 Meter hoch, was wir aber nicht auf einem Foto festhalten konnten. Wir schauen uns die Angelegenheit lieber im warmen und geschützten Womo an.

Stellplatzinfo:

Großer Strandparkplatz an der Calle Arreatza in 48630 Gorliz (Bizkaia)

Keine Gebühren, keine V+E, Mülleimer und Strandduschen vorhanden,

Direkte Lage am Strand mit tollen Blick auf das Meer, Hafen und Ortzentrum in 10 Minuten Fußweg.


Größere Kartenansicht

Bermeo - Sopelana - Gorliz 39 KM