31.12.2013 Radtour nach Benicarlo und ein Silvestermenü

Da der Hotspot auf dem Campingplatz langsam wie eine Schnecke ist, falls man das Glück hat sich einloggen zu können, werden wir heute einen Vodafone-Shop suchen.

Auf unserer spanischen Simkarte ist das Guthaben leider verbraucht und der nächste Shop soll in Benicarlo sein.

Wir fahren ins Zentrum und finden ihn, laden 20,00 € Guthaben auf die Karte und haben Glück. Heute gibt es eine Silvesteraktion. Für 20,00 € gibt es statt 1,5 GB satte 3 GB. Das ist ein fairer Preis!

Anschließend besichtigen wir die Markthalle von Benicarlo. Hier gibt es frischen Fisch, Obst und Gemüse, Blumen und alles für gegen Hunger und Durst.

Auf dem Weg von Benicarlo nach Peniscola erinnern wir uns, dass es mittags bis 15:30 Uhr im Restaurant vom Campingplatz Eden ein sehr gutes Tagesmenü geben soll. Das möchten wir heute einmal probieren und wir sind begeistert.

Es gibt Salat als Vorspeise, dann den nächsten Gang mit Spargelröllchen, als Hauptgang entweder Fisch, Lammfleisch oder einen Grillteller und als Nachspeise Pudding oder Eis. Ach ja, eine Flasche Rotwein (0,7 ltr.) gibt es auch noch dazu.

Es war vorzüglich und wir haben zusammen 20,00 € bezahlt. Das nennen wir ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis!!

Wir können das Restaurant nur wärmstens empfehlen!

Gut, dass wir noch mit den Fahrrädern zurück zum Stellplatz fahren müssen.

Wir fahren durch Artischockenfelder .....

.... und Orangenplantagen.

Wir wünschen allen Lesern unserer Homepage einen guten Rutsch ins neue Jahr und dass Alles in Erfüllung geht, was ihr Euch für 2014 wünscht !!!

30.12.2013 Markt in Peniscola und Besichtigung des Altstadthügels

Gegen 11:00 Uhr brechen wir mir den Fahrräder auf, denn heute ist Markt in Peniscola und den möchte Edi sich gerne anschauen.

Der Markt besteht zu 90% aus Billigklamotten, die aber offensichtlich ihre Interessenten anziehen.

Wir fahren anschließend mit den Rädern zum Altstadtberg und besichtigen die engen Gassen.

Es ist super sonnig, aber der Wind ist kühl. Man kann heute gut eine Windjacke anziehen.

Im Winter sind viele Geschäfte geschlossen, aber ....

.... Souvenirshops haben natürlich auch jetzt geöffnet.

29.12.2013 Peniscola - Stellplatzwechsel von Camping Eden nach LaVolta

Heute haben wir einen Stellplatz auf Camping LaVolta in Peniscola reservieren können.

Der Platz liegt sehr günstig, so dass wir das maximum an Sonne haben.

 

Warum gehen wir von Eden weg: Der Platz liegt sehr Strand- und Stadtnah, bietet aber im Winter für Kurzurlauber ein schlechtes Preis-Leistungsverhältnis. Für Überwinterer, die hier monatelang bleiben, sieht das sicher interessanter aus. Aber dafür, das der Platz zu 2/3 besetzt ist, ist es sehr schade, dass das Restaurant inkl. Bar geschlossen hat. Einen Supermarkt gibt es im Winter auch nicht.

 

Dementsprechend ist LaVolta immer sehr belegt; Aber jetzt haben wir einen tollen Platz in der Sonne reservieren können und da wir die Fahrräder dabei haben, ist die Entfernung zum Strand (ca. 800 mtr.) und zur historischen Altstadt (ca. 2,5 KM) kein Problem!

 

Die Kosten (s. Stellplatzinfo) sind dafür erheblich günstiger!

Nach dem wir "umgezogen" sind, fahren wir mit den Fahrrädern nach Benicarlo, gönnen uns einen Drink an einer Strandbar und kaufen im Supermarkt ein paar Kleinigkeiten ein....

.... und genießen anschließend die Sonne am Stellplatz.

Stellplatzinfo:

Stop & Go La Volta, Camino Volta, 12598 Peniscola

Gebühren: 6,00 €, Strom 3,00 €, Wifi kostenfrei!,

V+E sowie top Sanitärhaus mit Duschen: kostenfrei!

28.12.2013 Peniscola - Camping Eden

Wir lassen uns heute viel Zeit und so schnallen wir erst gegen 11:00 Uhr die Fahrräder vom Heckträger und fahren über gut ausgebaute Radwege über die Strandpromenade nach Benicarlo um dort einzukaufen. Später geht es Richtung Strand und Altstadt.

Wir fahren teilweise über Holzbrücken durch ein Feuchtbiotop bis zur Altstadt, wo heute ein mittelalterlicher Markt stattfindet.

Hier könnte man sogar einen Glühwein trinken. Der schmeckt bestimmt sehr gut in der Sonne ;-) Igitt!

Interessante Dinge kann man hier erwerben, obwohl...

... diese Raubvögel sind bestimmt nicht zum Verkauf bestimmt.

27.12.2013 Ab ans Mittelmeer - Peniscola

Heute morgen werden wir vom Wecker geweckt. Ja, vom Wecker!

Wir haben ihn auf 08:00 Uhr gestellt um nicht, wie sonst, erst um 10:00 Uhr zu starten, denn wir möchten am frühen nachmittag am Mittelmeer sein.

Ich war noch nie auf dem Mond, aber ....

.... so stelle ich mir das vor!

Es geht kilometerlang, teilweise schnurgerade, auf der Nationalstraße durch Spanien, ohne das wir ein Haus oder ein Dorf sehen.

Bei der Frühstückspause in der Sonne genießen wir die milden Temparaturen.

Wir passieren zwei Pässe, die um die 1.200 Meter hoch sind und sehen dieses Bergdorf.

In Morella gibt es sogar einen schönen und kostenfreien Wohnmobilstellplatz, aber wir wollen jetzt ans Meer.

Wir schrauben uns über etliche Kehren und Serpentinen wieder ins Tal und erreichen gegen 14:00 Uhr den Campingplatz Eden in Peniscola. Hier werden wir ein paar Tage bleiben und mit den Fahrrädern die Gegend erkunden.

Nachdem wir uns einen Platz ausgesucht und eingerichtet haben, gehen wir an den Strand und schauen, ob das Meer noch da ist ;-).

Beim Abendspaziergang entdecken wir noch diese kunstvoll errichtete Sandburg.

Im Hintergrund sieht man den Altstadtberg von Peniscola.

Stellplatzinfo:

Campingplatz Eden, in 12598 Peniscola

Gebühren 22,00 € inkl. allem, außer Wifi (15,00 € / 5 Tage)

Schöner Strand in 100 Meter, historische Altstadt 1,5 KM

gute Radwegez.B. nach Benicarlo

Leider ist das Campingplatzrestaurant im Winter nur mittags geöffnet, der Einkaufshop ist sogar komplett geschlossen.

Unverständlich, da der Platz zu 2/3 ausgebucht ist!


Größere Kartenansicht

Cascante - Peniscola 339 km

26.12.2013 Ein gutes Stück Richtung Mittelmeer - Cascante

Ruhig war's - sehr ruhig, nur ein gelegendliches Geschnatter der Enten war zu hören, sonst nichts!

Wir wachen doch glatt erst um 09:30 Uhr auf; Macht nichts, wir sind ja im Urlaub;-).

Wir fahren über die sehr gut ausgebaute Nationalstraße weiter bis kurz vor Saragossa. Die Navi sagt uns, dass wir 80 KM auf dieser Straße folgen sollen!?

Das bedeutet kein Kreisel und das es wirklich nicht notwendig ist, auf der kostenpflichtigen Autobahn zu fahren!

Selbst die Lkw sind mit gut 90 km/h kein Hindernis zumal es an Bergstrecken immer zweispurig wird.


Kurz vor Saragossa sehen wir, dass es in Cascante am dortigen Thermalbad einen offiziellen Stellplatz gibt und wir sind nicht enttäuscht!

Morgen fahren wir zur Mittelmeerküste. Wohin?


Nicht nach Calpe! Schade!!

Es ist ein wunderschöner Ort mit einem tollen Strand, aber die Reservierungsbedingungen auf dem Odissea Stellplatz sind für uns nicht akzeptabel!

Das gibt es nicht mal so auf einem Campingplatz!

 

Liebe Grüße an alle, die uns kennen, in Calpe!

Stellplatzinfo:

Av. Fundacion Fuentes Dutor, 31520 Cascante

Gebühren: keine, V+E kostenfrei, kein Strom

Stellplatz am Thermal- und Wellnesszentrum

Ruhige Lage am Ortsrand, historischer Ortskern 1 KM


Größere Kartenansicht

Carbarceno - Cascante 321 KM

25.12.2013 Sturm und Regen an der Nord-Westspitze Spaniens - Wohin geht's für uns?

Die Hälfte unser Urlaubszeit ist rum ;-(

Es gibt für uns drei sinnvolle Möglichkeiten für den Rest:


1. Wir fahren noch ein bißchen süd-westlich und untersuchen Galizien, um dann in größeren Schritten heimwärts zu fahren.

2. Wir fahren wieder in kleinen Etappen Richtung Baskenland und Frankreich.

3. Wir fahren in zwei bis drei größeren Etappen zum Mittelmeer und von da aus Richtung Heimat.

 

Um es kurz zu machen: Wir entscheiden uns für die 3. Alternative, da es hier weiterhin stürmisch und leider auch regnerisch bleiben wird. Zumindestens sehen wir für die nächsten 7 Tage keine viel besseren Prognosen.

 

Also geht es nach einer weiteren sehr stürmischen Nacht wieder Ostwärts.

Wir werden dieses Gebiet noch einmal besuchen, soviel steht fest! Vielleicht im Spätsommer oder im Herbst, was uns am Besten erscheint, denn es ist wunderschön hier!

Im Bereich der Gebirgskette "Pico de Europa" wird das Wetter schlagartig besser. Die Wolkendecke reißt auf, der Wind läßt nach und die Sonne kommt immer wieder raus.

Wir haben von dieser Wetterscheide gelesen. Wenn die Tiefausläufer von Westen kommen, ist es dort, also Richtung Baskenland, meistens trocken und sonnig. Bei anderen Verhältnissen ist Galizien die bessere Wahl, was leider jetzt nicht zutrifft.

Egal, denn wir sind ja "mobil".

Dank der Stellplatz App finden wir in der Nähe von Santander in Cabarceno einen Stellplatz an einem See und einem Safaripark. Natur Pur!

Den Safaripark und den kleinen, aber feinen Ort schauen wir uns natürlich an.

Stellplatzinfo:

Parking Lago del Acebo in 39693 Cabarceno

Gebühren: keine, V+E gratis, kein Strom

Stellplatz zwischen dem Safaripark und dem See am Ortsrand.

Restaurants und ein kleiner Supermarkt in 5 Min. Fußweg


Größere Kartenansicht

Ortigueira - Cabarceno 398 KM