Ein weiteres Stück nordwärts - Costa Brava / Roses

Um 11:00 Uhr sind wir startbereit und verlassen den "La Volta". Wir verabschieden uns von Andre, Meli ist irgendwo unterwegs, und sind bald auf der Autobahn.

Wir fahren bis 30 KM vor Tarragona über die gebührenpflichtige AP7 und wechseln dann auf die kostenfreie A7. Warum hier zwei Autobahnen parallel gebaut wurden und eine davon gebührenpflichtig ist, wirft Rätsel auf. Da müssen wir mal im Internet nachlesen!

Kurz vor Barcelona geht die A7 in eine einspurige Nationalstraße über und dann kommen sie auch schon: Die ersten Kreisel und Ampeln.

Nichts für uns, also schnell auf die AP7.

Nun geht es über die Autobahn bis kurz vor die spanisch-französische Grenze. Hier ist es ausnahmsweise fast windstill, was sehr selten ist. Im vergangenen Jahr hatten wir hier seitliche Sturmböen, die wir so noch nie erlebt haben.

Jetzt stellt sich die Frage, ob wir weitere 150 KM nordwärts bis auf den uns bekannten Stellplatz nach Gruissan fahren, oder in Spanien bleiben.

Wir haben von Irmgard und Friedrich (Stellplatznachbarn in Calpe) den Tipp bekommen, dass es hier in Roses einen schön gelegenen Campingplatz gibt, der im Winter zu sehr fairen Preisen geöffnet hat.

 

Lust zum Weiterfahren haben wir auch nicht, also runter von der Bahn und auf nach Roses.

Den zentral gelegenen Campingplatz "Jongcar Mar" finden wir schnell und suchen uns einen Platz, der für unser Gespann lang genug ist.

Wir könnten ihn auch angehängt lassen, hätten dann aber Probleme mit dem Sat Empfang. So hilft ein netter Campingnachbar, der uns von unserer Homepage kennt, den Anhänger samt Smart auf den Platz zu schieben. Vielen Dank!

Spätestens, als wir den gut 50 Meter entfernten Strand sehen, wissen wir, dass der Tipp von Irmgard und Friedrich richtig gut war!!

Hier ist alles "Top gepflegt"!

Die Sonne geht bald unter ....

.... und das sieht richtig gut aus, oder?

 

Zurück am Platz machen wir es uns im Womo gemütlich.


Größere Kartenansicht

Peníscola - Roses 370 KM